DE EN
Pflege

Tipps für eine optimale Nachbehandlung

No comments

Die Entfernung des Tattoos hört nicht mit dem Ende des Behandlungstermins auf – ganz im Gegenteil, gerade nach der Behandlung ist der Patient gefordert, seinen Teil beizutragen. Denn nur durch eine optimale Pflege der behandelten Stelle, kann der Behandlungserfolg unterstützt werden. Hierfür gibt es einige wichtige Punkte, die jeder Patient unbedingt beachten sollte:

Die Kruste / den Schorf auf keinen Fall abkratzen

Eine leichte Schorf-Bildung nach der Behandlung ist nicht ungewöhnlich und auch kein Anlass zur Sorge. Der Schorf fällt nach wenigen Tagen von alleine ab – begünstigt durch frische Luft. Kratzt ihr ihn jedoch ab, so erhöht ihr einerseits das Risiko für Narbenbildung, andererseits begünstigt ihr das Risiko für Infektionen, indem ihr die Wunde für Keime (Eiter) und Pilzsporen öffnet. Sollten bei euch Wundblasen auftreten, so sind diese nicht schlimm und verschwinden nach kurzer Zeit wieder von ganz alleine. Bitte stecht die Blasen aber auf keinen Fall auf, das Wundwasser schützt vor Bakterien. Falls sie dennoch zu sehr jucken, mit einem Kühlpad könnt ihr die betroffene Stelle kühlen. Für den Fall, dass der Verband an der Kruste haften sollte, reißt diesen nicht weg, sondern weicht die Stelle mit einem Antiseptikum ein und entfernt den Verband dann vorsichtig.

Den behandelten Bereich trocken und geschützt halten

In den ersten 2-3 Tagen ist es wichtig, den behandelten Bereich trocken und geschützt zu halten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihr nicht mehr duschen dürft. Ihr solltet nur aufpassen, dass der Duschstrahl nicht direkt auf die behandelte Hautstelle gerichtet wird. Nach dem Duschen diese Stelle dann vorsichtig trocken tupfen – auf keinen Fall reiben. Geschützt heißt natürlich auch, vor intensiver Sonnenstrahlung durch das Auftragen von Sonnencreme mit sehr hohem Schutzfaktor zu schützen. Hierzu bieten wir euch eine hierfür entwickelte Sonnencreme an – fragt einfach bei der nächsten Behandlung danach. Noch besser ist es allerdings, die Stelle durch Licht-blockende Kleidung abzudecken.

Was ihr ebenfalls in den ersten Tagen vermeiden solltet, ist ein Besuch im Schwimmbad, Solarium, oder Sauna, sowie Kraftsport und enganliegende Kleidung, um Reibung zu vermeiden. Hierdurch irritiert ihr die Haut und schürft im schlechtesten Fall die schützende Kruste weg.

Pflegeprodukte sind hilfreich

Die beanspruchte Haut könnt ihr in der Heilung durch den Einsatz von Wundheilungscremes wie zum Beispiel Bepanthen® unterstützen. Wichtig ist hierbei jedoch zu beachten, dass Salben wie Penaten® hierfür nicht geeignet sind. Auch Seife solltet ihr meiden und die Haut nur mit Wasser reinigen. Danach könnt ihr die Stelle noch mit einem Antiseptikum desinfizieren und trocken halten. Um die Stelle zu schützen, könnt ihr diese mit einer luftdurchlässigen Mullkompresse abdecken.

Generelle Tipps

Abschließend noch einige generelle Tipps, die sich bewährt haben. Trinkt täglich ein bis zwei Gläser Ananassaft, denn dieser enthält viele wichtige Enzyme, welche den Heilungsprozess unterstützen. Generell ist außerdem alles, was dem Körper guttut, sinnvoll. Ausreichender und erholsamer Schlaf ebenso wie eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Wenn gleich intensiver Sport nicht empfohlen ist, so ist ein Spaziergang an der frischen Luft anregend für den Kreislauf. Gemieden werden sollten Alkohol und Tabak, da diese das Entgiftungssystem negativ beeinflussen.

 

Comments are closed.


Notice: Undefined index: viewedExitPopupWP in /home/www/web90/html/inkless/wordpress/wp-content/plugins/exit-popup/exit-popup.php on line 157